Über uns

Rentner hungern für eine neue Matratze, stürzen, weil sie schlecht sehen und sich keine neue Brille leisten können, sammeln Flaschen, um zu überleben. Sie vereinsamen, weil ihnen das Geld fehlt, um am sozialen Leben teilzunehmen. Dabei haben sie nichts falsch gemacht. Sie haben ein Leben lang gearbeitet, Kinder großgezogen, unsere Wirtschaft nach dem Krieg maßgeblich wieder angekurbelt und jahrelang in die Rentenkasse eingezahlt. Sie verdienen somit unseren größten Respekt und unsere Anerkennung.

Bundesweit sind weit mehr als 5,7 Millionen Rentner von Altersarmut betroffen. Die Prognosen für die nächsten Jahre sind niederschmetternd. Von der Politik ist keine ausreichende Hilfe zu erwarten.

Wir setzen uns bundesweit für die Rentner ein, unterstützen sie finanziell und holen sie zurück in unsere Mitte.

Die Arbeitsweise unseres Vereins ist modern und zeitgemäß. Wir legen großen Wert auf die Zusammenarbeit mit ehrenamtlichen Mitarbeitern, Kooperationspartnern und anderen sozialen Organisationen. Damit bleibt der Verwaltungsaufwand gering – die Spendengelder kommen den Rentnern zu Gute.

Dies gilt auch für den vertrauensvollen und sorgsamen Umgang mit den Spendengeldern. Der Verein wird 2019 das Siegel des Deutschen Zentralinstituts für soziale Fragen (DZI), Berlin, beantragen. Dies kann erstmalig nach zwei Geschäftsjahren erfolgen. Weitere Informationen zum DZI-Spenden-Siegel finden Sie unter www.dzi.de.

Mit Ihnen gemeinsam können wir den Rentnern das geben, was sie verdienen:

Zuwendung, Respekt und Menschlichkeit.

Vielen Dank für Ihre Mithilfe und Ihr Vertrauen!

VITA TEAM

Sandra Bisping, Gründerin und 1. Vorstand

Sandra Bisping (46) wurde in Münster geboren. Nach zwei Ausbildungen in der Werbebranche zog es sie zunächst nach Köln, dann nach München. Während dieser Zeit war sie in Werbeagenturen und Verlagen tätig, zuletzt als stellvertretende Chefredakteurin für drei Wochenzeitschriften. 2014 stieg sie aus der Medienbranche aus, um ihre Erfahrungen auf sozialer Ebene einzusetzen. Am Herzen lagen ihr schon immer ältere Menschen. „Ich habe den Verein gegründet, um unseren Rentnern das Leben und den Alltag ein bisschen heller, bunter und lebenswerter zu machen. Sie verdienen unseren größten Respekt und unsere Unterstützung.“

Jennifer Strunk, 2. Vorstand

Jennifer Strunk (37) ist gebürtige Münchnerin. Nach einer Ausbildung in der Hotelbranche studierte sie an der LMU in München Germanistik und Kommunikationswissenschaften mit Abschluss Magister. Anschließend war sie 13 Jahre u. a. als Redakteurin für diverse Frauenmagazine tätig. Auch ihr war es ein großes Anliegen, sich sozial zu engagieren. So sammelte sie zunächst Erfahrungen in verschiedenen sozialen Einrichtungen und unterstützt seit Mai 2017 den Verein Ein Herz für Rentner. Mit viel Herzblut setzt sie sich nun für die Rentner und deren Probleme ein. Ihr Motto: „Jeder Rentner soll unser Büro mit einem Lächeln verlassen!“.

Ernst Ruppenstein, 3. Vorstand

Ernst Ruppenstein (56) ist geborener Münchner und seiner Heimat sehr verbunden. Seit mehr als 30 Jahren ist er bei einem großen Versicherungskonzern leitend im Vertrieb tätig. Es ist ihm eine Herzensangelegenheit, sein großes Netzwerk für Rentner in Not einzusetzen und sich für sie stark zu machen. „Es kann doch einfach nicht sein, dass unsere Rentner hungern müssen oder sich dringend erforderliche Medikamente nicht leisten können. Wir kämpfen dafür, dass die Senioren das bekommen, was sie verdienen. Denn schließlich gehören sie in die Mitte unserer Gesellschaft – und nicht an den Rand.“

Monika A. Gimpel, ehrenamtliche Mitarbeiterin

Monika A. Gimpel, geboren und aufgewachsen in München, ist nach 44 Arbeitsjahren Rentnerin. Ihr Berufsleben war stets geprägt durch den verantwortungsvollen Umgang mit Menschen. Geboren 1947, kennt sie persönlich die wirtschaftlichen Probleme der Familien in der Nachkriegszeit und die Wichtigkeit des Zusammenhelfens in schwierigen Zeiten. Deshalb ist es ihr ein großes Bedürfnis, für Menschen ihrer Generation und der Generation ihrer Eltern, die von Altersarmut bedroht sind, unterstützend da zu sein. Sie verfügt über eine mehr als sechsjährige intensive Erfahrung in der Betreuung von Senioren, sei es in der Bearbeitung und Bewilligung von Anträgen auf Unterstützung, in der Organisation von Veranstaltungen und Ausflügen, in persönlichen Gesprächen und in der Zusammenarbeit mit anderen gesellschaftlichen Gruppen wie z.B. einem intergenerativen pädagogischen Projekt „Jung und Alt gemeinsam aktiv“..

STANDORT & KONTAKT

Das Werksviertel befindet sich direkt am Ostbahnhof München zwischen der Friedenstraße, Rosenheimer Straße und Aschheimer Straße. Auf dem ehemaligen Gewerbe- und Industrieareal entsteht auf rund 40 Hektar ein neues Stadtviertel zum Wohnen und Arbeiten, für Freizeit und Kultur. Es sind rund 1.200 neue Wohnungen für ca. 3.000 Bürgerinnen und Bürger geplant, langfristig entstehen bis zu 7.000 neue Arbeitsplätze.

Hier ist die Münchner Startup- und Gründerszene zu Hause. Hier finden Ideengeber aus Marketing, Medien, Musik, Kunst und Kultur ein einzigartiges Netzwerk vor - mit attraktiven Loft-Büros, Ateliers und Werkstätten, Live-Bühnen und Pop-up-Stores. Das Werksviertel ist ständig in Bewegung. Und mittendrin: EIN HERZ FÜR RENTNER E.V.

Anschrift Büroöffnungszeiten
Atelierstraße 14 Montag, Mittwoch und Donnerstag
Rückgebäude/Bereich D 10.00 Uhr bis 15.00 Uhr
81671 München Weitere Termine können gerne telefonisch vereinbart werden.
Tel.: 089 / 413 22 90  
Fax: 089 / 413 22 92  
E-Mail: info@einherzfuerrentner.de  
www.einherzfuerrentner.de  

Sie erreichen uns Büro bequem mit der U- und S-Bahn, Haltestelle Ostbahnhof. Nehmen Sie den Ausgang „Friedenstraße“ und halten Sie sich anschließend rechts. Der Fußweg beträgt ca. 5 Minuten.

Unsere Partner

Unsere Partner leisten unverzichtbare Hilfe für den Verein – dafür sind wir sehr dankbar. Denn nur so können wir den Verwaltungsaufwand geringhalten – und die Spendengelder für die Rentner verwenden. Gemeinsam. Für mehr Würde im Alter.

w+ Werbe- und Internetagentur GmbH

Mit einem Team von rund 20 Köpfen entwickelt die Agentur aus Stadtlohn Lösungen, die überzeugen – weil sie intelligent sind, eine klare Botschaft haben, Menschen berühren und tatsächlich funktionieren. Und zudem auch gut aussehen.

Geschäftsführer Markus Weber über sein Engagement für EIN HERZ FÜR RENTNER E.V.:

„Man muss kein Fan der Pop-Gruppe ,Die Ärzte' sein, um sich vom Refrain Es ist nicht deine Schuld, dass die Welt ist, wie sie ist. Es wär nur deine Schuld, wenn Sie so bleibt. anstacheln zu lassen.

„Als Werbeagentur ,w+ Die MARKENpflanzer' ist es unser Job, Dinge sichtbar zu machen und Herzen zu erreichen. Wir wünschen EIN HERZ FÜR RENTNER E.V. maximalen Erfolg, denn die Zahl der Bedürftigen wird allen Prognosen zur Folge weiter steigen. Schauen wir gemeinsam, dass für möglichst viele Rentner eine spürbare Verbesserung der Situation geschaffen werden kann."

www.w-plus.de

Mit Leidenschaft und Herzblut ist Klaus Altevogt Fotograf. Einen besonderen Stellenwert nehmen in seinem Portfolio die Architektur-, die Interieurfotografie sowie freie künstlerische Projekte ein. Wichtig ist ihm, seinen eigenen kreativen Weg zu finden und dort weiterzumachen, wo viele bereits aufhören. "Das Konzept von EIN HERZ FÜR RENTNER E.V. hat mich sofort überzeugt. Oft komme ich in meinem Beruf mit der schillernden Seite der Gesellschaft in Berührung. Mit meiner Leidenschaft zur Fotografie Rentnern in Not helfen zu können, die nicht auf der Sonnenseite des Lebens stehen, ist für mich Ehrensache. Denn schließlich verdienen sie unseren größten Respekt."

www.klausaltevogt.com

Mitwirken

Möchten Sie ehrenamtlich für unseren Verein tätig sein? Dann freuen wir uns über Ihre Kontaktaufnahme. Gemeinsam können wir viel bewirken.

Sachbearbeiter im Büro
  • Telefonische und persönliche Beratung
  • Bearbeitung von Anträgen auf Unterstützung am PC
  • Bearbeitung der Post, E-Mails und allgemeinen Korrespondenz
  • Büroorganisation (Bestellung von Büromaterial, Terminvergabe etc.)
  • Mitorganisation von Veranstaltungen und Kooperationen
  • Unterstützung des Vorstands im Tagesgeschäft
Seniorenbetreuer
  • Hilfe beim Ausfüllen von Formularen und Bearbeitung der Post
  • Begleitung bei Einkäufen, Behördengängen oder Erledigung von Einkäufen
  • Betreuung des Rentners während eines Krankenhausaufenthaltes
    (Postbearbeitung, Hilfe bei Ausfüllen von Formularen, Krankenbesuch)
Seniorenbeauftragte
  • Repräsentation des Vereins bei Sozialämtern, Städten, Gemeinden,
    Institutionen, Organisationen
Oder haben Sie andere Idee? Sprechen Sie uns gerne an.