Projekte

Deutschlandweit leben rund 6 Millionen Rentner in Armut, Tendenz dramatisch steigend.

Wir setzen uns finanziell und mit zahlreichen Projekten für die Senioren ein. Die Projekte finanzieren wir ausschließlich über Kooperationspartner, nicht über Spendengelder.

Diese werden ausschließlich für die finanziellen Nöte der Rentner verwendet. 

Eine warme Mahlzeit am Tag für 1€
Von Montag bis Freitag haben unsere Rentner die Möglichkeit, für 1 € in einer großen,    
renommierten Kantine im Herzen von München ein köstliches Mittagessen zu genießen.
Wir freuen uns sehr über die Kooperation, denn eine warme Mahlzeit ist für viele Rentner
leider keine Selbstverständlichkeit.

Smartphone-Schulung
Wie sende ich einen Notruf ab? Wie speichere ich eine neue Nummer im Telefonbuch?
Wie verschicke ich Fotos an meine Kinder und Enkel? Mit unseren kostenlosen Smart-
phone-Schulungen ermöglichen wir unseren Rentner die Teilhabe am sozialen Leben.
Können sie aus gesundheitlichen Gründen ihre Wohnung nicht mehr verlassen,
haben sie die Möglichkeit über ihr Handy zu kommunizieren.

Alt und Jung in der ALM-Schule
Wolle spinnen, Bienen und Ameisen beobachten, Obst und Gemüse anpflanzen … Die neue ALMSCHULE auf dem Dach des WERK3 bringt Münchner Kindern und Jugendlichen ein besonderes Stück Natur zurück in die Stadt. Dort lernen sie in Mitmach-Workshops den artgerechten und ressourcenschonenden Umgang mit der Natur- und Pflanzenwelt; gleichzeitig werden sie spielerisch mit Nachhaltigkeitskonzepten, gesunder Ernährung und wertschätzender Tierhaltung sowie Landwirtschaft und Handwerk vertraut gemacht. Das alles auf einer Dachgartenalm mitten in der Stadt direkt am Ostbahnhof – gemeinsam mit unseren Rentnern.

Kostenlose Veranstaltungen gegen Einsamkeit
Ein Konzert- oder Cafébesuch ist für viele Rentner aufgrund der fehlenden finanziellen Mittel leider undenkbar. Die Folge: sie vereinsamen. Regelmäßig organisieren wir kostenlose Veranstaltungen und lassen die Rentner damit für ein paar Stunden ihre Sorgen und Nöte vergessen. Denn unsere Rentner gehören in die Mitte unserer Gesellschaft – und nicht
an den Rand.